csm_soziales_engagement_stage_444d86a9ad.jpg

#sozial

engagiert

Made by Family Dass wir soziale Verant­wortung für Mitarbeiter:innen, die Region Düren und Part­ner in unser unter­nehmerisches Han­deln inte­grieren, ist für uns mehr als ein theoretischer Leit­gedanke.

Für uns ist es eine Selbst­verständlichkeit, nach der die Gründer­familie Schoeller von jeher gehandelt hat – und die wir weiter­führen.

Was mit der Ein­richtung von Schulen, einer Kranken­kasse für Arbeitnehmerschaft und einer Pensions­kasse begann, weitete sich durch Stif­tungen, sozialen Wohnungs­bau, aber auch Bildungs- und Kultur­förderung aus. Eine Vielzahl karita­tiver Einrich­tungen – gegründet von der Familie Schoeller – bestehen bis heute. Etwa das Anna-Schoeller-Haus für Blinde oder das Schenkel-Schoeller-Stift. Und dieses Engagement leben wir nach wie vor.

csm_soziales_collage1_99cd0aac6e.jpg
csm_soziales_collage2_c800cdd62a.jpg
csm_soziales_collage3_46ff4000ef.jpg
csm_soziales_collage4_d43fb81760.jpg
anker-logo.svg

Eng verbunden

csm_soziales_content1_ae9df1f685.jpg

Mit Vera Ahlemann-Schoeller († 21.04.2024) – der letzten Halterin von Unternehmensanteilen, bevor diese vollständig an Dong Zhou und sein Familien­unternehmen OFC über­tragen wurden – und ihrer Stif­tung widmet sich die Familie Schoeller weiterhin der Unter­stützung von Blinden. In Afrika wie auch in Düren.

Indem sie Schulen und Kliniken ein­richtet und medizinisch-berufliche Reha-Maßnahmen nach Er­blindung mit­entwickelt. Um Er­krankte in die Gesell­schaft zu inte­grieren.

Diesen Inklusions­gedanken haben wir in jüngster Zeit er­weitert. So kooperieren wir nicht nur hin­sichtlich der Her­stellung unserer Muster­mappen mit Reha-Betrieben – wir haben uns auch am Austausch­programm Schicht­wechsel beteiligt. Damit unsere Mitarbeiter:innen Ein­blicke in die Arbeit von Men­schen mit Be­hinderung bekommen und um­gekehrt.

Hände

Vielfältiger Einsatz

csm_soziales_content2_60c8f5770f.jpeg

Als Unternehmen unterstützen wir zahlreiche Projekte und Einrichtungen.

Zum Beispiel mit Teppichspenden für Kinder­tagesstätten, die Caritas und den durch die Evange­lische Ge­meinde Düren organi­sierten Hilfs­transport für die Ukraine. Oder indem wir den Inde Triathlon sponsern und am Dürener Firmen­lauf teilnehmen, der Spenden für regionale Pro­jekte sammelt. Darüber hinaus sind wir Mit­gründer der Abwasser­anlage RUR und haben Teile unseres Natur­schutz­gebietes als Nah­rholungs­gebiet für die Öffentlich­keit nutzbar gemacht.