REFERENZBERICHT

Neue Nationalgalerie Berlin

csm_ANKER-Referenz-Neue-Nationalgalerie-Berlin-aussen_9100d73569.jpg

Die Neue Nationalgalerie Berlin ist eine Stil-Ikone der klassischen Moderne. Das 1968 eröffnete und durch den Architekten Ludwig Mies van der Rohe konzi­pierte Gebäude zeichnet sich vor allem durch das kreative Zusammenspiel aus Glas, Stahl und Beton aus.

Dass an einem solchen Ort auch ANKER-Teppichböden als Gestaltungselement zum Einsatz kommen, mag verwundern. Aber nur auf den ersten Blick.

Sie steht im Herzen von Berlin unweit des Potsdamer Platzes und gilt als ein Wahrzeichen der modernen Architektur: die Neue Nationalgalerie. 1968 nach drei Jahren Bauzeit eröffnet, hat man sich hier der bildenden Kunst des 20. Jahrhunderts verschrieben.

Das Bauwerk trägt die Handschrift des renommierten deutsch-amerika­­nischen Architekten Ludwig Mies van der Rohe. Bei der Konzeption setzte er auf klare Strukturen, weitläufige Räumlichkeiten und das kreative Zusammenspiel von Glas, Stahl und Beton. Seine Vision: Räume zu schaffen, in denen Kunst voll und ganz zur Geltung kommen und ungestört ihre Wirkung entfalten kann.

Objekttelegramm

Neue Nationalgalerie, Berlin

Gebäudefläche
ca. 9.200 m2

Bauherr
Stiftung Preußischer Kultubesitz

Architekt
Mies van der Rohe (Bauzeit 65-68)
Grundsanierung:
David Chipperfield Architects

ANKER-Teppichboden
ANKER Wool Loop VN 2/2 – eine Mischung aus 60 % Schurwolle und 40 % Polyamid, ca. 4.000 m2

Bodenleger
IB Fußbodentechnik Bermann GmbH

csm_ANKER-Referenz-Neue-Nationalgalerie-Berlin-Halle_752bb586c7.jpg